Der süsse Kleine

Jamira, 25.2.04

 

Endlich darf ich auch mal!

Cool, jetzt habe ich den Computer endlich mal ganz für mich alleine. Ich wollte Euch schon lange mal schreiben, aber Earl Grey hat den süssen Kleinen immer für sich beansprucht. Ihr wisst ja wie das so ist mit den Männern: Schiebt man ihnen ein neues technisches Spielzeug unter die Nase, dann sind sie bis auf weiteres ausser Betrieb und nicht mehr zu gebrauchen. So einfach ist das, auch bei den Schutzengeln. Earl Grey hat den Computer in den letzten Tagen fast dauervernascht, um in der Männerwelt zu bleiben. Mit den faszinierenden 1,3 kg (ich bin sogar noch leichter) hörte er Musik, schaute sich DVDs an, spielte Schach, schrieb Texte, sortierte Photos und lernte Spanisch. Mich hat er dabei völlig vergessen und nicht mehr beachtet. Dabei sollte er eigentlich mein Partner sein. Schöner Mist, wie soll ich denn mit ihm den Traum von Benita und Mark beschützen, wenn er wegen dem süssen Kleinen so ausser Kontrolle gerät? Aber das soll nicht Eure Sorge sein. Die meisten Männer sind ja auch gar nicht so schlimm. Und wenn sie ab und zu ihr Macho-Gehabe beiseite lassen, will ich sie auf keinen Fall missen. Gerade bei diesem Gedanken setzt sich Earl-Grey breitbeinig neben mich, schläft ein, und beginnt von Herzen in allen Tonlagen mit seinem lieblichen Schnachen. Argh, so kann ich nicht arbeiten...

Arbeiten an der University of British Columbia

So, da bin ich wieder (jetzt mit Ohrenstöpseln). Ich bin Jamira, der zweite Schutzengel von Benita und Mark. Eigentlich stelle ich mich ja immer zuerst vor, bevor ich etwas schreibe, aber das da oben musste einfach mal gesagt werden. Wir Schutzengel sind jetzt schon seit drei Wochen mit Benita und Mark zusammen, und es macht wirklich Spass. Die zwei sind ganz o.k. Manchmal diskutieren sie ein bisschen zu viel, aber daran gewöhnt man sich schnell. Benita wirkt jetzt viel entspannter auf mich. Am Anfang schien ihr alles Neue eine grosse Belastung zu sein. Sie wurde schnell mal grummelig, und Mark war dann meistens der Leidtragende. Er machte es Benita aber auch nicht immer einfach. In Vancouver hat er sich gleich bei zwei Unis vorgestellt, und musste da natürlich einen guten Eindruck hinterlassen. Benita hielt es für sehr schwierig, sich immer wieder vorzustellen, einen guten Small-Talk aus dem Ärmel zu schütteln und gleichzeitig das Wichtigste über die Uni ausfindig zu machen, und sie wollte Mark dabei wenigstens ein bisschen unterstützen. Deswegen schien es ihr ein kleines Opfer, ihn an die Unis zu begleiten. Leider klappte es weniger gut mit dem Abholen, und Benita wartete teilweise stundenlang, was zum einen auf eine absolut ungeschickte Organisation hindeutete und zum anderen ein gewisses Gemüt zum Schäumen brachte. Zum Glück sind diese Probleme vorbei, und auch Mark ist nun für eine kurze Zeit von allen beruflichen Verpflichtungen befreit. In Vancouver, am Ende des Vorstellungsmarathons Teil 1, haben sie sich dann ganz ohne schlechtes Gewissen stundenlang nur festgehalten. Die sind ja sowas von verliebt....

Aber ihr wollt jetzt sicher Details wissen: Gibt es bereits Stellenangebote, haben sie sich schon entschieden, und wie sieht die Zukunft von Benita und Mark aus? Hmm... wäre es wirklich sinnvoll, diese fragilen Entscheidungen bereits zu veröffenlichen? Nein, ich glaube nicht. Die Spannung würde so gar nicht erhalten bleiben. Eins ist jedoch sicher: Es sieht gar nicht so schlecht aus, und der Traum von Benita und Mark vom neuen Leben im Ausland könnte in Erfüllung gehen... (sorry)

Zu Vancouver Island und Vancouver selbst möchte ich eigentlich gar nicht viel schreiben. Nicht dass Ihr jetzt denkt ich sei schreibfaul. Es reicht mir schon, wenn Earl Grey immer glaubt, und vor allem äussert. Ich finde eben die Beschreibungen von kanadischen Millionen-Städten ein Kapitel für sich, und dies würde hier bestimmt den Rahmen sprengen. Man muss sie vor allem selbst entdecken, denn das individuell Erlebte ist es eben, was sie so speziell macht. Wobei Vancouver mit Meer und Bergen schon noch schneller in die Herzen der Besucher springt als Waterloo mit seiner offensichtlich einzigen Hauptstrasse. Wisst Ihr was, ich schick Euch einfach ein paar Bilder. Die sagen viel mehr als alle meine Versuche, die Stimmungen in den Städten zu beschreiben. Benita und Mark haben sich auf alle Fälle in Vancouver verliebt. Vancouver Iland mögen sie auch ganz gut, es ist wunderschön, nur das Leben scheint dort zu perfekt, zu geordnet zu sein für sie.

 

Vancouver Island

Perfekte Welt in Victoria

Victoria auf Vancouver Island

Downtown, ausnahmsweise im Regen

Gesichter des Waldes

Auf dem Maple Mountain

 


Vancouver

Vancouver

Eine edle Unterkunft

Steam Clock, vollständig mit Dampf betrieben

Vancouver Canucks gegen Dallas Treachers

Stanley Park in Vancouver

 


Hmm, Benita möchte schon länger an den kleinen Süssen ran, um Euch auch noch ein paar Gedanken mitzuteilen. Da muss ich jetzt wohl abzischen, sie ist die Chefin. Wenn Ihr mich sucht, ich bin im Photoalbum und such nach ein paar Schnappschüssen für Euch. Macht’s gut und bis zum nächsten mal...


Eure Jamira

Earl Grey ist nicht der einzige interessante Mann...